Bohlen über die Zukunft der Musikindustrie im Web 2.0-Zeitalter

15. Mai 2009 um 12:17 Uhr | In DRM, Musik, Online-Marketing, SocialMash TV, Web 2.0 | | | Mister Wong |

Ein klares Statement von jemandem, der es wissen könnte:

Bewertung :
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), ø: 1/5)
Loading ... Loading ...

 

4 Kommentare

  1. Filesharing also ganz freigeben in der Hoffnung, dass die Künstler das Geld über Konzerte einnehmen. Das könnte ein Weg sein, aber irgendwie fürchte ich, dass das an Einnahmen nicht reichen wird. Konzerte machen zwar inzwischen einen hohen Teil der Einnahmen aus, aber längst nicht jeder geht dorthin. Noch dazu lässt sich zum Beispiel elektronische Musik nicht gut live spielen. Ich denke, ein faires Bezahlmodell für Musik wird bleiben müssen.

    Kommentar von Jürgen — 15. Mai 2009 #

  2. Der Aussage, dass wir den Leuten Filesharing nicht verbieten sollten, würde ich noch zustimmen. Die Frage, ob über das Internet dann kein Geld mehr verdient werden kann, ist wohl deutlich komplexer, als Dieter Bohlen es darstellen möchte.

    Interpreten sind schon immer so oft live aufgetreten, wie möglich. Dazu gab es (bei vielen Interpreten zumindest) auch Einnahmen aus Tonträgerverkäufen. Brechen die jetzt komplett weg, werden alle Interpreten nicht mehr von ihrem Schaffen leben können, für die beide Einnahmequellen gerade genug waren.

    Man stolpert hier aber schon über die wichtige Unterscheidung von Interpret und Songwriter/Texter. Von Letzterem gibt es sehr viele, die nicht auftreten wollen oder können. Die verdienen dann gar nichts mehr, schreiben aber dann weiterhin tolle Songs für die tourenden Interpreten? Mal sehen…

    Wer etwas tiefer über solche Themen diskutieren möchte, den lad ich übrigens herzlich zum Future Music Camp am 4./5. Juli 2009 ein. Link müsste ja schon oben stehen.

    Kommentar von Ryan — 17. Mai 2009 #

  3. Ok, wenn man auf meinen Namen klickt, öffnet sich der Link - sorry.

    Kommentar von Ryan — 17. Mai 2009 #

  4. [...] es selber angucken möchte: z. B. hier und hier. « Gema [...]

    Pingback von Hier ist ein Hammer! Aber jetzt hau den Nagel nicht in die Wand! « The Future of Music — 22. Juni 2009 #

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

© 2007 socialmash.de
Powered by WordPress